top

Pressespiegel

Ukrainische Roma-Geflüchtete in Deutschland massiv benachteiligt – Ein Beitrag von MiGAZIN

30.04.24 | Aktuelles

"MIA-Bundesgeschäftsführer Guillermo Ruiz Torres betonte, die alltägliche Diskriminierung zeige sich an einem fehlenden oder eingeschränkten Zugang dieser Menschen zu menschenwürdigem Wohnraum, zu Bildung, Sozialleistungen und zu weiteren Hilfs- und Dienstleistungen. Unter anderem spricht der Bericht von einem diskriminierenden Umgang der Betroffenen durch Polizeibeamte, Mitarbeiter der Deutschen Bahn, in der Verwaltung, in der Sozialen Arbeit sowie [...]

Antiziganismus: Ukrainische Roma werden diskriminiert – MIA im Gespräch mit der Deutschen Welle

23.04.24 | Aktuelles

"Roma-Familien, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten, haben in Deutschland denselben Anspruch auf Unterstützung wie ihre ukrainischen Landsleute. "Aber diese Willkommenskultur ist nicht für Roma da", sagt MIA-Geschäftsführer Guillermo Ruiz der DW: "Wir haben vom ersten Tag an beobachten können, wie ukrainische Roma in allen Formen diskriminiert worden sind." Rund 220 Meldungen seien [...]

»Hier sehe ich ein Muster« Ein Interview mit movements Journal zu antiziganistischen Zuständen In Deutschland

04.01.24 | Aktuelles

Am Rande der Tagung »Antiziganismus - Aktuelle Dynamiken in Deutschland«, die am 18.11.2022 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München stattfand, traf MIA-Mitarbeiterin Dr. Yücel Meheroglu zusammen mit Violeta Balog und Katharina Schwaiger das movements Journal, um über die eigene  Arbeit in Beratungs- und Meldestellen, die mit antiziganistischen Zuständen in Deutschland befasst sind zu sprechen. Sie berichteten [...]

Dr. Yücel Meheroglu von MIA beim Podcast “AmaroCast” von Amaro Drom e.V.

11.12.23 | Aktuelles

MIA Mitarbeiterin Dr. Meheroglu war im Gespräch mit Amaro Drom e.V. über die Arbeit der Meldestelle und über die Wichtigkeit des Meldens. Zum Beitrag

Was tun gegen die Diskriminierung von Sinti und Roma? MIA im Interview mit detektor.fm

24.11.23 | Aktuelles

"Über die Hälfte dieser Vorfälle sind Diskriminierungen durch staatliche Behörden, zum Beispiel durch die Polizei, Jobcenter, Agenturen für Arbeit, Jugendämter oder kommunale Verwaltungen" MIA-Projektleiter Dr. Guillermo Ruiz zur Diskriminierung von Sinti und Roma im Gespräch mit detektor.fm Zum Beitrag

MIA Projektleiter Dr. Ruiz im Gespräch mit SRF 4 News zur Diskriminierung von Sinti und Roma auf behördlicher Ebene

21.11.23 | Aktuelles

Anlässlich der Veröffentlichung des ersten Jahresberichts zu antiziganistischen Vorfällen in Deutschland aus dem Jahr 2022 der Melde- und informationsstelle Antiziganismus wurde MIA Projektleiter Dr. Guillermo Ruiz Torres vom SRF interviewt. Vor Allem wurde die Benachteiligung von Sinti und Roma auf staatlicher Ebene thematisiert. Zum Beitrag

Antiziganismus statt Opferschutz: Ravensburger Schule deckt Rechtsradikalen

14.11.23 | Aktuelles

Ravensburg, 1. November 2023. Die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) berichtet von einem »schwierigen Vorfall« an einer Schule: Ein Schüler skandiert rechtsradikale Parolen, verschickt Photos mit entsprechendem Inhalt und bedroht Sinti Mitschüler*innen.  Rektor und Polizei bagatellisieren den Vorfall, stellen sich stattdessen auf die Seite des Täters. Ein Schüler habe rechtsradikale Parolen im Pausenhof einer Realschule im Landkreis Ravensburg skandiert und Photos mit extrem rechten, sowie verbotenen Inhalten [...]

»Subtiler Antiziganismus ist Normalität« MIA bei junge Welt

05.10.23 | Aktuelles

»Subtiler Antiziganismus ist Normalität« Über die Alltäglichkeit rassistischer Vorfälle und fehlenden politischen Willen. Ein Gespräch mit Dr.Guillermo Ruiz Torres, Leitung der Melde- und Informationsstelle Antiziganismus bei junge Welt. Zum Artikel

» Meldestelle: 621 Fälle von Antiziganismus « MIA Bund beim ZDF

28.09.23 | Aktuelles

"Für Sinti und Roma sind Diskriminierung, Anfeindungen und sogar Gewalt einem neuen Bericht zufolge in Deutschland Alltag. Bundesweit 621 Vorfälle hat die neue Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) für das Jahr 2022 erfasst. Unter den gemeldeten Vorfällen sind unter anderem 343 Fälle von Diskriminierung und 245 Fälle von "verbaler Stereotypisierung" sowie elf Fälle von Bedrohung, [...]

»Die Vielfalt des Antiziganismus« MIA Bund in der TAZ

27.09.23 | Aktuelles

"Der Bericht zeigt, wie vielfältig Antiziganismus ist“, so Ruiz Torres. Neben Angriffen auf Menschen sehe man auch immer wieder Angriffe gegen Orte, die an den Genozid an den Sin­ti:z­ze und Rom:­nja durch die Nationalsozialisten erinnern. Daimagüler berichtet, dass Menschen in Schleswig-Holstein ihren Sperrmüll an einem Mahnmal abstellen, in Darmstadt gab es Schmierereien. Während der Loveparade [...]