top

Diskriminierung sichtbar machen, Antiziganismus bekämpfen!

MIA ist eine zivilgesellschaftliche Melde- und Informationsstelle zum bundesweiten Monitoring von Antiziganismus. Gemeinsam engagieren wir uns gegen Antiziganismus, für Sensibilisierung zum Thema und für gesellschaftliche Teilhabe. Unser Hauptziel ist die Erfassung, Dokumentation und Auswertung antiziganistischer Vorfälle in Deutschland.

Aktuelles

»Bundesweit mehr als 600 antiziganistische Vorfälle« MIA Bund in der Tagesschau

26.09.23 | Aktuelles

"Sinti und Roma werden in Deutschland nach wie vor Ziel von Anfeindungen und Übergriffen. Zu diesem Ergebnis kommt die für Antiziganismus eingerichtete Meldestelle MIA. Diskriminierung findet demnach auch auf staatlicher Ebene statt." MIA Bund in der Tagesschau. Zum Artikel

1. Jahreskongress der Melde- und Informationsstelle Antiziganismus

19.09.23 | Aktuelles

Pressemitteilung vom 19.09.2023 Erster Jahreskongress der Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) in Berlin fand ein überwältigendes Interesse: Mehr als 150 Gäste aus ganz Deutschland diskutierten über den Antiziganismus in unserer Gesellschaft Die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) lud zu ihrem ersten Jahreskongress in die Urania Berlin ein, und mehr als 150 Gäste aus Politik, Verwaltung [...]

Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) veröffentlicht ersten Jahresbericht 2022 zu antiziganistischen Vorfällen in Deutschland

18.09.23 | Aktuelles

Am 18.09.2023 veröffentlichte die bundesweite Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) ihren ersten Jahresbericht und präsentierte dessen Ergebnisse auf der Bundespressekonferenz in Berlin. Für das Jahr 2022 haben MIA und ihre regionalen Meldestellen bundesweit insgesamt 621 antiziganistische Vorfälle erfasst. Die für das Jahr 2022 erfassten Vorfälle zeigen, dass Antiziganismus für Betroffene alltäglich ist. Jeder vierte Vorfall [...]

Melde- und Informationsstelle Antiziganismus in Bayern eröffnet!

26.07.23 | Aktuelles

Mit einem festlichen Empfang im Schönen Saal des Nürnberger Rathauses nahm am 21. Juli 2023 die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) Bayern offiziell ihre Arbeit auf. Die gemeinsam von Bundesfamilienministerium und Freistaat Bayern geförderte Einrichtung dient zur Erfassung, Dokumentation und Auswertung antiziganistischer Vorfälle, sie will das Ausmaß von Antiziganismus in der Gesellschaft sichtbar machen sowie [...]

Niedersächsische Landesregierung verbreitet antiziganistische Bilder

04.07.23 | Aktuelles

Die Niedersächsische Ministerin für Inneres und Sport, Daniela Behrens, und die Niedersächsische Justizministerin, Dr. Kathrin Wahlmann, haben am 26.06.2023 das dritte gemeinsame Lagebild von Polizei und Justiz zur „Clankriminalität in Niedersachsen“ vorgestellt. In diesem Lagebericht wird auf eine angebliche „kriminelle Großfamilie aus der Ethnie der Roma“ verwiesen. Die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus MIA lehnt den [...]

PMK-Statistik für das Jahr 2022 veröffentlicht: Ein Drittel mehr antiziganistisch motivierte Straftaten erfasst als im Vorjahr – dennoch riesiges Dunkelfeld

10.05.23 | Aktuelles

Am 9. Mai 2023 veröffentlichten das Bundeskriminalamt und das Bundesinnenministerium Zahlen zur politisch motivierten Kriminalität des Jahres 2022. Die Zahl der politisch motivierten Straftaten hat sich erneut deutlich erhöht. Sie ist um über sieben Prozent auf 58.916 Delikte angestiegen und hat somit einen neuen Höchststand politisch motivierter Kriminalität erreicht.  Gleichzeitig bestätigt ein Anstieg der rechtsmotivierten [...]

MIA in der Zeitschrift der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

09.05.23 | Aktuelles

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift der Gewerkschaft Wissenschaft und Erziehung des Landesverbands Bayern erscheint ein Artikel von Yücel Meheroğlu, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei MIA Bund. Im Beitrag geht es um die Bedeutung der Melde- und Informationsstelle Antiziganismus für Bildungseinrichtungen. Die Zeitschrift kann kostenfrei heruntergeladen werden. Magazin herunterladen

Der Verein MIA Melde- und Informationsstelle Antiziganismus in Berlin gegründet

27.03.23 | Aktuelles

Am 26. März 2023 wurde in Berlin der Verein MIA – Melde- und Informationsstelle Antiziganismus gegründet. Damit haben wir einen historischen Meilenstein in der politischen sowie gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit Antiziganismus gesetzt. Der neue Verein MIA versteht sich als künftiger Träger des bereits Anfang 2022 eingerichteten Projektes „Melde- und Informationsstelle Antiziganismus“, das bislang beim Zentralrat Deutscher [...]

„Antiziganismus ist in der Alltagskultur fest verankert.“ MIA im EINSICHT|EN Magazin der Fachstelle Mobirex

27.03.23 | Aktuelles

Die zweite Ausgabe des Magazins EINSICHT|EN der Fachstelle Mobirex - Monitoring/Bildung/Information ist erschienen! Das Schwerpunktthema ist "Kontur, Kontext und Kontinuität: von Antiziganismus im Südwesten". EINSICHT|EN 02 wirft einen Blick auf die Geschichte der Sinti im Südwesten, beleuchtet das Phänomen des Antiziganismus und stellt Organisationen und Personen vor, die sich für die Gleichberechtigung und Empowerment für Sinti und Roma einsetzen. [...]

Erfassung antiziganistischer Straftaten in Deutschland nimmt zu

27.02.23 | Aktuelles

Am 22.02.2023 hat die Bundesregierung in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage eine vorläufige Zahl antiziganistischer Straftaten bekannt gegeben. Es wurden 143 antiziganistische Straftaten im Jahr 2022 erfasst. Diese Zahl stellt einen Anstieg im Vergleich zum vergangenen Jahr dar (122 Straftaten) und zeigt, dass Antiziganismus im letzten Jahr besser erfasst wurde und möglicherweise auch häufiger [...]

Romanes Serbian

Vorfall melden

Bitte melden Sie uns, wenn Sie einen antiziganistischen Vorfall erlebt oder beobachtet haben. Alle Meldungen werden anonymisiert und vertraulich behandelt. Sie entscheiden, wie mit Ihrer Meldung umgegangen wird. Verifizierte Vorfälle werden systematisiert und ausgewertet. Einige davon dokumentieren wir zudem auf unseren Social-Media-Kanälen - selbstverständlich in anonymer Form. 

Vorfälle können in jeglicher Sprache sowohl über das untenstehende Meldeformular als auch per Anruf, Nachricht und Sprachnachricht unter der Nummer: +491796632954 eingereicht werden.
Telefonsprechzeiten: Mo. - Fr. 10 - 12.30 Uhr & 14 - 16.30 Uhr

1Details zum Vorfall
2Persönliche Angaben
Eine kurze Beschreibung des Vorfalls reicht aus, jedoch freuen wir uns auf genauere Angaben. Dabei kann man sich folgende Fragen stellen: Was ist wann und wo passiert? Wie viele Menschen waren beteiligt? Aus Gründen des Datenschutzes bitten wir Sie, hier keine Klarnamen anderer Personen anzugeben.

Antiziganismus bekämpfen: Ihre Meldung ist wichtig!

  1. Bitte beschreiben Sie hier den Vorfall so genau wie möglich. Was ist passiert?
  2. An welchem Ort fand der Vorfall statt? Wie haben Sie / Passant_innen reagiert?
  3. Aus Gründen des Datenschutzes bitten wir Sie, hier keine Klarnamen anderer Personen anzugeben.

Auch wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich in Ihrem Fall um Antiziganismus handelt, melden Sie den Vorfall gerne! Wir können alles in einem ersten Gespräch klären und bei Bedarf an entsprechende Stellen weiterverweisen, bei denen Sie weitere Unterstützung bekommen.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir aus Gründen der Datensicherheit keinen direkten Upload von Bild- und sonstigem Material über das Formular anbieten können. Es besteht jedoch die Möglichkeit, etwaiges Material per E-Mail an meldung@mia-bund.de einzusenden.

„Die Bekämpfung von Antiziganismus ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung unserer rechtsstaatlichen Verfasstheit. MIA trägt zur Festigung unserer demokratischen Werte bei und fördert das Zusammenleben in unserer Gesellschaft.“ – Romani Rose