top

“Roma-Familien, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten, haben in Deutschland denselben Anspruch auf Unterstützung wie ihre ukrainischen Landsleute. “Aber diese Willkommenskultur ist nicht für Roma da”, sagt MIA-Geschäftsführer Guillermo Ruiz der DW: “Wir haben vom ersten Tag an beobachten können, wie ukrainische Roma in allen Formen diskriminiert worden sind.” Rund 220 Meldungen seien dazu bei MIA eingegangen.”

Anlässlich der Veröffentlichung des Monitoringberichts “Antiziganismus gegen ukrainische Roma-Geflüchtete in Deutschland” war MIA im Gespräch mit der Deutschen Welle. Der komplette Beitrag ist hier unten zu finden.